Elektroinstallationen planen – und zwar richtig!

Elektroinstallationen planen ist eine Kunst für sich. Hier alles Wissenswerte.

Elektroinstallationen planen – frühzeitig und richtig!

 

Befinden Sie sich bereits in der Planungsphase für Ihr Eigenheim oder eine Gewerbeimmobilie? Dann sollten Sie jetzt schon an die Zukunft denken. Womöglich benötigen Sie beispielsweise zwar jetzt noch keinen Wohnraum im Dachgeschoss, das kann sich aber von heute auf morgen ändern. Verfügt dieses dann noch über keine entsprechenden Elektroinstallationen, wird es aufwändig. Denn nun heißt es, all das nachzuholen. Dass dies mit unnötigen Mehrkosten einhergeht, versteht sich von selber. Elektroinstallationen planen – weit im Vorfeld und mit aller Voraussicht – das ist mehr als nur klug.

 

Starke Vorteile durch vollumfassende Planung

 

In erster Linie ist es natürlich wundervoll flexibel und bequem, wenn Steckdose und Co. von Anfang an am richtigen Platz sind. Auch eben in Räumen, die derzeit noch nicht genutzt werden. Damit stehen diese aber innerhalb kürzester Zeit mit aller nötigen Elektrik zur Verfügung. Zeichnen wir das gegenteilige Szenario: Sie brauchen den Raum plötzlich unbedingt und stellen fest, dass die Verkabelung nun doch nicht so einfach wird wie gedacht. Weil beispielsweise erst noch Wanddurchbrüche gebohrt oder Kabelschlitze in die Mauern geschlagen werden müssen. Das alles ist kostet einen enormen zusätzlichen Aufwand und damit unnötiges Geld. Lange im Voraus Elektroinstallationen planen, spart dafür bares Geld. Nicht nur das: Der Wert Ihres Gebäudes steigt durch diese elektrische Flexibilität deutlich. Hier ist jedoch die Voraussetzung, dass die Elektroinstallationen vom Fachmann durchgeführt wurden.

 

Berücksichtigen beim Elektroinstallationen planen!

 

Bauherren haben fast immer konkrete Vorstellungen davon, wo im Gebäude sie welche Elektrik benötigen. Mitunter fehlt aber oft die Vision für zukünftige Szenarien. An dieser Stelle möchten wir ein paar Inspirationen geben, an was Sie alles denken sollten:

 

  • Außenbeleuchtung – nicht nur am Haus, auch im Garten
  • Bedarf an Alarmsystemen und Beschattungsanlagen
  • Photovoltaik, Solaranlagen, Pool, Regenwassernutzung
  • Steckdosenbedarf unter künftigen Aspekten ermitteln
  • Keller: sowohl als Hobby- als auch als Nutzraum planen
  • Bad: Whirlpool, Bidet, Zweitdusche, Waschmaschine/Trockner
  • Wohnzimmer: auch als Heimkino oder evtl. mit Lichtinseln
  • Küche: evtl. mehr Bedarf an Küchengeräten berücksichtigen
  • Oft wird in der Küche nachträglich eine Insellösung realisiert
  • Schlafzimmer: Schrankbeleuchtung, TV, evtl. auch Lichtinseln
  • Dachboden: Elektroinstallation ähnlich wie im Wohnbereich

 

Informieren Sie sich schon in der Planungsphase auch über den aktuellsten Stand der Technik. Oder noch besser: lassen Sie sich von einem zertifizierten Elektrobetrieb beraten. Dieser ist immer uptodate und weiß genau, in welche Richtung die zukünftigen Entwicklungen gehen. Das Thema „Smart Home“ ist hier natürlich von besonderer Bedeutung. Dieses im Detail als Laie zu verstehen, ist jedoch fast nicht möglich. Also sprechen Sie mit einem Fachmann!

 

Mit der Szostecki GmbH ist Ihre Elektrik flexibel – auch in Zukunft!

 

Sie sehen, woran alles zu denken ist. Lassen Sie uns offen sein: nur ein Profi behält hier den Überblick. Dies aber immer in Ihrem Sinne. Denn sind Sie mit Ihrer Gebäudeelektrik dauerhaft flexibel, dann werden Sie auch dauerhaft zufrieden sein. Lassen Sie uns Ihre Elektroinstallationen planen. Sie werden sehen: wir denken an alles! Beauftragen Sie uns.

 

Schauen Sie doch mal auf Twitter vorbei!

 

Bildquelle: Pixabay