Abschaltung von Analogtelefonie und neue Gesetzeslage ab 2020

Was ist zu tun?

Geben Sie beispielsweise in google einmal „Aufzüge digital 2020“ ein. Bei den Suchergebnissen stoßen Sie auf zwei wichtige Neuerungen, auf die Sie als Betreiber von Aufzugssystemen reagieren müssen. So gehören die analogen Telefonleitungen bald der Vergangenheit an. Hiervon sind oftmals Lifttelefone, Alarmanlagen und Haustechniksysteme betroffen. Außerdem müssen zum 31.12.2020 in allen Aufzügen Notrufleitungen installiert sein. So bereiten Sie sich optimal auf die Umstellungen vor:

 

Part 1: Aufzüge digital 2020 – rüsten Sie Ihre analogen Lifttelefone um.

 

Falls Ihr Lift schon über ein Lifttelefon verfügt , dann handelt es sich oftmals um eine analoge Leitung. Der große Vorteil der analogen Leitung ist die Stromversorgung über das Festnetz. So ist das Lifttelefon auch bei einem Stromausfall funktionsfähig. Bei der Umstellung auf die digitalen Leitungen (IP = Internet Protokoll) versorgt man den Notruf über eine separat unabhängige Stromquelle.

 

Es reicht somit nicht aus, mithilfe eines Signalwandlers von analog auf digital umzustellen.

 

Die Umstellung des Kabinennotrufsystems auf Mobilfunk ist eine Möglichkeit. Allerdings sollten Sie vorher bei Ihrem Telefonanbieter nachfragen, ob eine ausreichende Netzabdeckung vorhanden ist. Natürlich gibt es außer der Umstellung auf Mobilfunk noch weitere technische Möglichkeiten. Zum Beispiel mit einem Anschluss an die notstromversorgte Hauszentrale. Hier sollten Sie sich jedoch an einen Experten wenden für eine Umrüstung.

 

Part 2: Aufzüge digital 2020 – installieren Sie ein neues Notrufsystem, falls noch nicht vorhanden.

 

Die neue deutsche Betriebssicherheitsverordnung von 2015 schreibt den Betreibern von Aufzügen zwingend vor, bis spätestens zum 31.12.2020 ein wirksames Zwei-Wege-Kommunikationssystem zu installieren. Das heißt, ein Notdienst muss ständig erreichbar sein.

 

Neben einer Nachrüstpflicht für ältere Aufzüge müssen man auch bestehende Notrufsysteme aktualisieren. Denn noch immer verfügen viele ältere Aufzüge nur über eine Hupe als akustischer Signalgeber.

 

Das geforderte Zwei-Wege-Kommunikationssystem stellt beim Drücken der Notruftaste automatisch eine Sprachverbindung zu einer Leitzentrale her, die 24 Stunden besetzt ist.

 

Besonders geeignet sind dabei Fernnotrufsysteme, die über eine „digitale“ Telefonleitung (s.o.) mit speziell ausgebildetem Personal verbunden wird. Von dort wird die Befreiung dann koordiniert.

Fernnotrufsysteme lassen sich problemlos nachrüsten. Sei es auf Mobilfunkbasis oder auch über das Festnetz mit einer separaten Notstromversorgung.

 

Wichtig! Falls es zu Schadenfällen kommt, haften Sie als Betreiber für fehlende Sicherheitsvorkehrungen und müssen schon jetzt mit Schadenersatzforderungen oder Stilllegungen rechnen.

 

Aufzüge digital 2020 – als Betreiber von Aufzügen sollten Sie die wichtigen Um- und Nachrüstungen so schnell wie möglich in Angriff nehmen. So haben Sie noch ein wenig Zeit, die verschiedenen technischen Möglichkeiten zu vergleichen und die für Sie beste und kostengünstigste Lösung umzusetzen. Denken Sie aber daran, umso näher das Datum rückt, umso enger wird eine zügige Auftragsabwicklung wegen der großen Nachfrage.

 

Tipp! Fordern Sie ein Angebot bei uns an – denn wir arbeiten mit namhaften Herstellern zusammen und sind Experte seit über 35 Jahren in der Aufzugstechnik. Und das zu fairen Preisen. Auch Wartung, Reparaturen und Neubau übernehmen wird.

 

Wir halten Sie am Laufenden. Folgen Sie uns auf facebook.